Was hilft gegen Erektionsstörungen?

Geposted von Lamoro2.0 Admin am

Jeder Mann erlebt mindestens einmal in seinem Leben eine Erektionsstörung. Die Gründe dafür können vielseitig sein. Vielleicht war zu viel Alkohol im Spiel. Aber auch seelische Probleme, Stress, Medikamente oder körperliche Ursachen kommen in Frage.

Bei einigen Männern treten die Erektionsstörungen nur gelegentlich auf, während sie bei anderen dauerhaft sind. Bei langhaltenden Erektionsproblemen lohnt sich der Gang zum Arzt. Oftmals können jedoch auch einfache Dinge helfen, die die Einnahme von Medikamenten oder gar Operationen unnötig machen. Langanhaltende Erektionsstörungen sind eine Krankheit. Langanhaltende Erektionsstörungen, die den Sex unmöglich machen, werden als Krankheit angesehen.

Erektionsstörungen treten mit zunehmendem Alter gehäuft auf. Etwa 2 Prozent aller 40-jährigen Männer und etwa 20 Prozent der 65-Jährigen sind von Erektionsproblemen betroffen. Rauchen und Alkohol sind häufige Auslöser für eine Erektionsstörung. Allerdings können auch Erkrankungen zu Problemen mit der Potenz führen. Hierzu zählen unter anderem:

  • Diabetes mellitus
  • Gefäßerkrankungen
  • Nervenerkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Verletzungen

Die Einnahme von Medikamenten kann deinen kleinen Freund ebenfalls außer Gefecht setzen. Darunter zum Beispiel die Einnahme von

  • Medikamenten gegen Bluthochdruck
  • Antidepressiva

Eine Psychotherapie kann helfen

Insbesondere bei jüngeren Männern werden Erektionsprobleme häufig durch psychische Probleme oder Stress ausgelöst. In diesem Fall kann eine Psychotherapie helfen, besser mit den Problemen zurechtzukommen, sodass die Erektionsstörung von alleine wieder verschwindet.

Natürliche Mittel gegen Erektionsstörungen

Heutzutage ist Mann bei Erektionsstörungen in vielen Fällen nicht mehr dazu gezwungen, Medikamente mit meist starken Nebenwirkungen einzunehmen. Schließlich gibt es gute Hilfsmittel, die der Potenz auf die Sprünge helfen können. Hierzu zählen zum Beispiel:

  • Penisringe
  • Penispumpen
  • Spezielle Unterhosen

In welchen Fällen helfen diese Hilfsmittel

Wenn du an Erektionsstörungen leidest, aber noch eine geringe Erektion bekommen kannst, können Penisringe und Penispumpen helfen. Dein Arzt kann dir aber auch eine spezielle Unterhose verschreiben. Solltest du gar keine Erektion mehr bekommen können, ist dies kein Grund zum Verzweifeln. Oftmals stecken seelische Gründe hinter der scheinbaren Impotenz. Zudem wird dein Arzt dir Ratschläge geben können, was du tun kannst. Bei Erektionen, die nicht langanhaltend genug sind oder die zu schwach sind, können dir Penispumpen und Penisringe helfen.

Was ist eine Penispumpe?

Bei der sogenannten Penispumpe oder auch Unterdruckpumpe, handelt es sich um Hilfsmittel, das häufig bei Erektionsstörungen sowie zu Masturbationszwecken zum Einsatz kommt.

Die Pumpe sorgt dafür, dass vermehrt Blut in den Penis fließt, wodurch er anschwillt und eine Erektion zustande kommt. Die Standkraft wird bei regelmäßiger Anwendung zunehmend verbessert, da der Penis wieder besser durchblutet wird. Oftmals kommen Erektionsstörungen durch eine verminderte Durchblutung deines besten Stückes zum Tragen. Der Einsatz einer Penispumpe kann zudem die Ausdauer verbessern.

Penisringe für besseren Sex

Viele Männer, darunter auch Männer, die keine Probleme mit ihrer Potenz haben, tragen gerne Penisringe. Dies hat unterschiedliche Gründe. Cockringe sind manchmal wahre Schmuckstücke und können auch als Intimschmuck betrachtet werden. Zudem sorgt der Ring für eine langanhaltende Erektion. Das heißt, du kannst länger Sex mit deiner Partnerin haben.

Manche Penisringe sind mit einem Klitorisstimulator ausgestattet oder vibrieren. So erlebt auch deine Partnerin einen besonders hohen Lustgewinn.

Wie funktioniert der Penisring?

Der Penisring wird einfach über den Penis, bis unten zur Peniswurzel gezogen. Der Ring sollte im Durchmesser etwas enger sein als der Durchmesser des Penis. Dadurch übt der Cockring einen gewissen Druck auf deinen Penis aus. Dies hat zur Folge, dass sich das Blut staut und dein kleiner Freund anschwillt. Er wirkt größer und dicker und fühlt sich auch so an. Zudem wird durch den Blutstau die Erektionsdauer und somit die Ausdauer verlängert.

Bei Erektionsstörungen, die durch eine verminderte Durchblutung auftreten, können Hilfsmittel wie der Penisring oder die Penispumpe eine wertvolle Hilfe sein. Allerdings solltest du die Hilfsmittel regelmäßig anwenden. Solltest du deine Erektionsprobleme damit nicht in den Griff bekommen, bitte deinen Arzt um Hilfe.

LAMORO wünscht die langanhaltende Erektionen und viel Spaß beim Liebesspiel!


← Älterer Post Neuerer Post →